Nikolausgedichte

Was gibt es Schöneres als die Vorweihnachtszeit mit ihrer magischen Stimmung und steigenden Spannung? Für unsere Kinder, aber auch für viele Erwachsene, bietet diese Zeit besonders spirituelle Erlebnisse und Gefühle. Neben den vielen bunten Lichtern und dem leckeren Geruch von Gewürzen ist der Nikolaustag ein weiterer Höhepunkt. Zwar spart die dunkle Jahreszeit mit ihren kurzen Tagen an Tageslicht. Aber gerade dann bietet ein schönes Nikolausgedicht Anlass für leuchtende Augen von Groß und Klein.

Belebe die feierliche Stimmung mit einem ergreifenden Nikolausgedicht

Vielleicht möchte Euer Kind eine Vorführung vorbereiten - sei es im Familienkreis oder auch bei einer Nikolausfeier in der Schule. Wir unterstützen dabei mit unserer Auswahl an Nikolausgedichten, die kindgerecht und leicht einzuüben sind. Damit wird es einfacher, den ersten Auftritt zum Erfolg zu führen!

Darüber hinaus gibt es natürlich noch weitere Anlässe, für die man ein passendes Nikolausgedicht benötigen kann. Allerdings hat nicht jeder das Talent, ein eigenes Gedicht zu schreiben. Deshalb haben wir passende Nikolausgedichte für vielfältige Geschmäcker gesammelt. Dabei geht es nicht nur um religiöse Reime. Denn der Brauch rund um den Nikolaus geht weit darüber hinaus.
Übrigens: möchtet Ihr ein Gedicht selbst vortragen, empfehlen wir, Euch etwas Zeit zum Üben zu nehmen. Am besten kommt die Rezitation nämlich an, wenn sie frei und auswendig vorgetragen wird.

Nikolausgedichte für Groß und Klein

Stöbert unsere Sammlung am besten in aller Ruhe durch. Dann findet Ihr sicher ein schönes Werk für Euch und Eure Lieben. Viel Freude damit und eine schöne Nikolauszeit!

Knecht Ruprecht
Von drauß’ vom Walde komm ich her;
Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!
Allüberall auf den Tannenspitzen
Sah ich goldene Lichtlein sitzen;
Und droben aus dem Himmelstor
Sah mit großen Augen das Christkind hervor,
Und wie ich so strolcht durch den finstern Tann,
Da rief’s mich mit heller Stimme an:
„Knecht Ruprecht“, rief es, „alter Gesell,
Hebe die Beine und spute dich schnell!
Die Kerzen fangen zu brennen an,
Das Himmelstor ist aufgetan,
Alt’ und Junge sollen nun
Von der Jagd des Lebens einmal ruhn;
Und morgen flieg ich hinab zur Erden,
Denn es soll wieder Weihnachten werden!“
Ich sprach: „O lieber Herre Christ,
Meine Reise fast zu Ende ist;
Ich soll nur noch in diese Stadt,
Wo's eitel gute Kinder hat.“
- „Hast denn das Säcklein auch bei dir?“
Ich sprach: „Das Säcklein, das ist hier:
Denn Apfel, Nuss und Mandelkern
Fressen fromme Kinder gern.“
- „Hast denn die Rute auch bei dir?“
Ich sprach: „Die Rute, die ist hier;
Doch für die Kinder nur, die schlechten,
Die trifft sie auf den Teil, den rechten.“
Christkindlein sprach: „So ist es recht;
So geh mit Gott, mein treuer Knecht!“
Von drauß’ vom Walde komm ich her;
Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!
Nun sprecht, wie ich's hierinnen find!
Sind’s gute Kind, sind’s böse Kind?

Autor: Theodor Storm

Knecht Ruprecht
Draußen weht es bitterkalt,
wer kommt da durch den Winterwald?
Stipp - stapp, stipp - stapp und huckepack,
Knecht Ruprecht ist's mit seinem Sack.

Was ist denn in dem Sacke drin?
Äpfel, Mandeln und Rosin'
und schöne Zuckerrosen,
auch Pfeffernüss' fürs gute Kind
die andern, die nicht artig sind,
die klopft er auf die Hosen.

Autor: Martin Boelitz

Ach du lieber Nikolaus
Ach du lieber Nikolaus,
komm doch einmal in mein Haus!
Hab so lange an dich gedacht!
Hast mir auch was mitgebracht?

Autor: Christian Fürchtegott Gellert

Holler boller Rumpelsack
Holler boller Rumpelsack,
Nikolaus trägt ihn huckepack.
Weihnachtsnüsse gelb und braun,
runzlig punzlig anzuschaun.
Knackt die Schale, springt der Kern
Weihnachtsnüsse ess ich gern.
Komm bald wieder in dies Haus
guter alter Nikolaus.

Autor: Albert Sergel

Nikolausabend
Niklaus, Niklaus, lieber Mann,
Klopf an unsre Türe an!
Wir sind brav, drum bitte schön,
lass den Stecken draußen stehn!

Niklaus, Niklaus, huckepack,
Schenk uns was aus deinem Sack!
Schüttle deine Sachen aus,
Gute Kinder sind im Haus!

Autor: unbekannt

Horcht einmal hinaus
Horcht einmal hinaus!
Bald kommt Herr Nikolaus!
Er geht herum, er klopft bumbum,
schaut dort hinauf und da hinein,
dann kommt er gar zu uns herein
und leert bei uns sein Sack aus,
der gute, gute Nikolaus!

Autor: unbekannt

Niklaus, Niklaus, heiliger Mann
Niklaus, Niklaus, heiliger Mann,
zieh die Sonntagsstiefel an,
reis damit nach Spanien,
kauf Äpfel, Nüss, Kastanien.

Bring den kleinen Kindern was,
lass die Großen laufen,
die können sich selbst was kaufen.

Stell das Schimmelchen untern Tisch,
damit es Heu und Hafer frisst,
Heu und Hafer frisst es nicht,
Zucker und Plätzchen kriegt es nicht.

Autor: unbekannt

Vor langen, langen Jahren
Vor langen, langen Jahren
In einem fernen Land
Lebt' einst ein heiliger Bischof,
Sankt Nikolaus genannt.

Er war geliebt von groß und klein,
Denn alle wollte er erfreuen.
Und noch vom Himmel steigt er nieder,
Beschenkt die guten Kinder wieder.

Autor: unbekannt

Nikolaus, sei unser Gast
Nikolaus, sei unser Gast,
Wenn du was im Sacke hast.
Hast du was, so lass dich nieder,
Hast du nichts, so pack dich wieder!

Niklaus mit dem weißen Bart,
Hab schon lang auf dich gewart'.
Will auf meine Eltern hören.
Musst mir was Gut's dafür bescheren!

Autor: unbekannt

Ihr Kinder, stellt die Schuh' hinaus
Ihr Kinder, stellt die Schuh' hinaus,
Denn heute kommt der Nikolaus.
Und wart ihr immer gut und brav,
Dann lohnt's euch Nikolaus im Schlaf.
Er bringt euch Äpfel, Feigen, Nüss'
Und gutes Backwerk, zuckersüß.
Doch für das böse, schlimme Kind
Legt er die Rute hin geschwind.

Autor: unbekannt

Marsch der Weihnachtspuppen im St.-Nikolaus-Reich
Die Nüsseknacker-Kompanie
marschiert vorüber stolz;
ihr folgt das Korps der Musizi
von Gummi, Zinn und Holz
mit Trommel und Harmonika,
Trompete und Fagott:
Bum bum, kling klang, trara, trara!
Bringt es das Ständchen flott.

Mit lust'gen Sprüngen naht das Korps
der Hampelmänner fix,
der große Puppendamenflor
mit tiefstem Galaknicks;
die Ehrenwache im Galopp,
Dragoner und Husar:
Bum bum, trara, trara, kling kling, hopp hopp!
bringt ihre Huld'gung dar.

Die Arche Noah kommt zum Schluss:
Lamm, Löwe, Maus und Hahn
aus Schokolade, Zuckerguss,
Tragant und Marzipan:
Chinese, Türke, Mohr und Schah
ruft voller Jubel aus:
Bum bum, kling kling, trara, trara!
Hoch, Vater Nikolaus!

Autor: Julius Lohmeyer

Der heilige Nikolaus
Nun stellt eure Schuh' zum Fenster 'raus,
Es kommt der heilige Nikolaus!
Der legt euch im silbernen Sternenschein
Geheim die leckersten Gaben hinein.

Wohl mancher allzu schlimme Knabe
Erhält der Rute bitt're Gabe;
Doch mögt ihr "Großen" nicht vergessen,
Daß manchem von euch es wäre zum Heil,
Bekäme auch er einen guten Teil
Von Nikolaushieben zugemessen!

Autor: Franz Josef Zlatnik

Der Pelzemärte
Die Winde sausen um das Haus,
es stürmt daher der Winter.
Nun schaut Pelzmärtel Nikolaus
nach euch sich um, ihr Kinder.
Da will ich sehen, was er sagt,
wenn er nun Vater und Mutter fragt,
ob ihr auch brav gewesen.

Horch! Kommt er nicht die Trepp' herauf?
Hört ihr nicht poltern und schnaufen?
Jawohl, er ist's! - Die Tür geht auf.
Ihr braucht nicht fortzulaufen
und dürft auch nicht erschrecken
vor Ruten und vor Stecken,
sieht er auch gleich zum Fürchten aus!

Nun schaut er rings die Kleinen an
und spricht: "Ihr frommen Kinder,
ihr sollt mir alles Gute han!
Ich bring euch für den Winter
hier Äpfel und Birnen und Mandelkern,
Lebkuchen und Nüsse und Zuckerstern;
da füllt euch Kappen und Taschen!

Die Kinder klauben und freuen sich sehr;
doch finster brummt der Alte:
"Nun gebt mir die bösen Buben her,
die trag ich mit fort zum Walde!"
Der Vater spricht: "Sie sind alle brav
und brauch weder Zank noch Straf';
sie folgen und lernen mit Freuden!"

Da sagt der Märtel: "'s freut mich doch,
daß wir euch Freude machten.
Seid nur recht brav, dann gibt's auch noch
recht fröhliche Weihnachten!
Ade, ihr Kinder! Bleibt nur hier!" -
Nun schlürft er wieder hinaus zur Tür
und stolpert die Stiege hinunter.

Doch horch, wie schrei'n im Nachbarhaus
die bösen Knaben und Mädchen!
Ha, sieh! Der Nikolaus kommt heraus,
im Sack den Fritz und das Gretchen.
Nun hilft kein gutes, kein böses Wort;
der Pelzmärtel trägt sie fort
zu den Wölfen und Bären im Wald.

Autor: Franz von Pocci

Bimmelt was die Strasse lang
Bimmelt was die Strasse lang,
kling und klang und kling und klang.
Hält ein Schlitten vor dem Tor
und ein Schimmel schnauft davor.

Aus dem Schlitten vor dem Haus
steigt der Nikolaus heraus.
Durch den Schnee stapft er daher
oh, wie ist sein Sack so schwer.

Braven Kindern in dem Haus
leert er seinen Sack wohl aus.
Kling und klang und kling und klang,
weiter geht's die Strasse lang.

Autor: unbekannt

Heute kommt zu uns ins Haus, der liebe gute Nikolaus
Heute kommt zu uns ins Haus, der liebe gute Nikolaus.
Er bringt Äpfel, Nüsse, Mandelkern.
Ich hab den Nikolaus so gern!

Autor: unbekannt

Nikolaus im Walde
Es rauscht der Wind im Winterwalde
durch die kühle graue Flur
und ein Jeder hofft, - schon balde
find er St. Nikolauses Spur.

Ach, wann wird er endlich kommen,
dieser heiß ersehnte Gast?
Kinder blicken teils benommen
von Baum zu Baum, von Ast zu Ast.

In den Blicken heißes Sehnen,
Fragen, was wird dann geschehn?
Und mancher tut schon mal erwähnen,
"Ich hab St. Nikolaus gesehn".

Langsam neigt der Tag sich nieder,
Die Winternacht, sie steigt herauf,
als ein leises Raunen wieder,
stoppt der Kinder frommen Lauf.

Da aus dunstigem Gefilde
steigt wie eine Nebelnacht,
ein stilles schattiges Gebilde,
und die Dämmerung ist erwacht.

Kinderblicke werden helle
die Gesichter sind verzückt,
als Niklaus an der Tagesschwelle,
tritt in ihren Sehnsuchtsblick.

Du guter alter Nikolaus,
du Freund der Kinder nah und fern,
leer Deinen Sack heut bei uns aus,
wir alle haben dich so gern.

Autor: unbekannt

Nikolaus, du guter Mann
Nikolaus, du guter Mann,
hast einen schönen Mantel an.
Die Knöpfe sind so blank geputzt,
dein weißer Bart ist auch gestutzt.
Die Stiefel sind so spiegelblank,
die Zipfelmütze fein und lang.
Die Augenbrauen sind so dicht,
so lieb und gut ist dein Gesicht.

Du kamst den weiten Weg von fern
und deine Hände geben gern.
Du weißt, wie alle Kinder sind:
ich glaub', ich war ein braves Kind.
Sonst wärst du ja nicht hier
und kämest nicht zu mir.

Du musst dich sicher plagen,
den schweren Sack zu tragen.
Drum, lieber Nikolaus,
pack´ ihn doch einfach aus.

Autor: unbekannt

Hinweis:

Unsere Gedichte-Sammlung wird durch unsere fleißigen Besucher in der Weihnachtszeit stets erweitert. Mach auch Du mit und trage Nikolausgedichte ein, die auf unserer Seite bisher nicht zu finden sind. Gedicht eintragen

0.0 von 5 – Wertungen: 0