Adventsgedichte

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Wer kennt den Satz von diesem kurzen Gedicht nicht? Es ist eng mit unserer Kultur und der Adventszeit verbunden. Schon Kinder lernen den Vers frühzeitig. Nicht nur für sie sind die Wochen vor Weihnachten - in denen auch noch der Nikolaus kommt - eine ganz besondere Zeit.

Die Adventszeit steht für Besinnung, Ruhe und das warten auf das Weihnachtsfest. Täglich wird Türchen für Türchen am Adventskalender geöffnet und jeden Sonntag erhellen wir den Weihnachtskranz mit einer weiteren leuchtenden Kerze. Der Weihnachtsschmuck wird aus dem Keller gekramt, die Wohnung wird mit Tannenzweigen und dem Geruch von selbstgebackenen Plätzchen erfüllt und überall hört man weihnachtliche Lieder. Eine magische Stimmung umgibt diese Zeit.

Doch die Wochen vor Weihnachten können auch hektisch werden. Die letzten Besorgungen für das Fest der Liebe müssen getroffen werden, die Geschenke werden eingekauft, es wird gebastelt und organisiert. Zwischen Eile und Durcheinander fällt es uns oftmals schwer, gänzlich zur Ruhe zu kommen und die Vorweihnachtszeit zu genießen. Viel zu viel schwirrt durch unseren Kopf. Doch mit einem stimmungsvollen Adventsgedicht könnt Ihr der Hektik und der Unruhe entfliehen. Besinnliche Gedichte lassen schnell wieder weihnachtliche Stimmung aufkommen und bringen Euch zurück in die gewünschte Balance.

Hier findet Ihr die schönsten Adventsgedichte für eine festliche Weihnachtskarte an Eure Liebsten, zum Vortragen am Adventssonntag oder einfach zum Schmöckern und Genießen.

Advent
Es treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt,
und manche Tanne ahnt, wie balde
sie fromm und lichterheilig wird,
und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
streckt sie die Zweige hin – bereit
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
der einen Nacht der Herrlichkeit.

Autor: Rainer Maria Rilke

Advent
Wieder sieht man in den frühen
Abenden die Lichter blühen
Straßenhin ... Und wieder funkeln
Bunte Wunder in das Dunkel.

Wieder träumt viel Kinderhoffen
Vor den Fenstern ... Leise Stimmen
Flüstern; in der Dämm’rung glimmen
Augen groß ... und sehn den Himmel offen.

Sel’gen Kinderglücks. Voll Warten sind die Tage
Und die Abende vorm Schlafengehn –
Wohl im Schlaf und Traum der Nächt sehn
Sie erfüllt schon ihres Sehnens Frage;

Schon erfüllt im Traum des Traums Verlangen,
Sehen: wie das Wunder schon geschah –
Christkind kommt weiß durch die Nacht gegangen
Und - ist da ...

Autor: Karl Röttger

Verse zum Advent
Noch ist Herbst nicht ganz entflohn,
Aber als Knecht Ruprecht schon
Kommt der Winter hergeschritten,
Und alsbald aus Schnees Mitten
Klingt des Schlittenglöckleins Ton.

Und was jüngst noch, fern und nah,
Bunt auf uns herniedersah,
Weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
Und das Jahr geht auf die Neige,
Und das schönste Fest ist da.

Tag du der Geburt des Herrn,
Heute bist du uns noch fern,
Aber Tannen, Engel, Fahnen
Lassen uns den Tag schon ahnen,
Und wir sehen schon den Stern.

Autor: Theodor Fontane

Lied im Advent
Immer ein Lichtlein mehr
im Kranz, den wir gewunden,
dass er leuchte uns so sehr
durch die dunklen Stunden.

Zwei und drei und dann vier!
Rund um den Kranz welch ein Schimmer,
und so leuchten auch wir,
und so leuchtet das Zimmer.

Und so leuchtet die Welt
langsam der Weihnacht entgegen.
Und der in Händen sie hält,
weiß um den Segen!

Autor: Hermann Claudius

Advent
Schwebe hernieder,
Heilige Nacht,
Leuchte uns wieder,
Stern voller Pracht.

Greif in die Saiten,
Himmlischer Chor:
Schönste der Zeiten,
Steige empor!

Autor: Clara Forrer

Adventswarten
Es ist das ganze Leben
Für den, der Jesus kennt,
ein stetes, stilles Warten
auf seligen Advent.

Er kommt, heißt unser Glaube,
er kommt, heißt unser Trost,
wir hoffen in der Stille
und wenn das Wetter tost.

Wir schauen auf im Kampfe,
wir seufzen oft im Dienst:
Ach, daß du kämst, Herr Jesu,
ach, daß du bald erschienst!

Autor: Hedwig von Redern

Im Winter
Die Tage sind so dunkel,
Die Nächte lang und kalt;
Doch übet Sternenfunkel
Noch über uns Gewalt.

Und sehen wir es scheinen
Aus weiter, weiter Fern',
So denken wir, die Seinen,
Der Zukunft unsres Herrn.

Er war einmal erschienen
In ferner sel'ger Zeit,
Da waren, ihm zu dienen,
Die Weisen gleich bereit.

Der Lenz ist fortgezogen,
Der Sommer ist entflohn:
Doch fließen warme Wogen,
Doch klingt ein Liebeston.

Es rinnt aus Jesu Herzen,
Es spricht aus Jesu Mund,
Ein Quell der Lust und Schmerzen,
Wie damals, noch zur Stund'.

Wir wollen nach dir blicken,
O Licht, das ewig brennt,
Wir wollen uns beschicken
Zum seligen Advent!

Autor: Max von Schenkendorf

Die weiße Weihnachtsrose
Wenn über Wege tief beschneit
Der Schlitten lustig rennt,
Im Spätjahr in der Dämmerzeit,
Die Wochen im Advent,
Wenn aus dem Schnee das junge Reh
Sich Kräuter sucht und Moose,
Blüht unverdorrt im Frost noch fort
Die weiße Weihnachtsrose.

Kein Blümchen sonst auf weiter Flur;
In ihrem Dornenkleid
Nur sie, die niedre Distel nur
Trotzt allem Winterleid;
Das macht, sie will erwarten still,
Bis sich die Sonne wendet,
Damit sie weiß, daß Schnee und Eis
Auch diesmal wieder endet.

Doch ist's geschehn, nimmt fühlbar kaum
Der Nächte Dunkel ab,
Dann sinkt mit einem Hoffnungstraum
Auch sie zurück ins Grab.

Nun schläft sie gern, sie hat von fern
Des Frühlings Gruß vernommen,
Und o wie bald wird glanzumwallt
Er sie zu wecken kommen!

Autor: Hermann Lingg

Advent
Ich klopfe an zum heiligen Advent
Und stehe vor der Tür.
O selig, wer des Hirten Stimme kennt
Und eilt und öffnet mir!
Ich werde Nachtmahl mit ihm halten,
Ihm Gnade spenden, Licht entfalten.
Der ganze Himmel wird ihm aufgetan:
Ich klopfe an.

Ich klopfe an, da draußen ist's so kalt
In dieser Winterzeit;
Vom Eise starrt der finstre Tannenwald,
Die Welt ist eingeschneit,
Auch Menschenherzen sind gefroren,
Ich stehe vor verschloss'nen Türen,
Wo ist ein Herz, den Heiland zu empfahn?
Ich klopfe an.

Ich klopfe an, der Abend ist so traut,
So stille, nah und fern,
Die Erde schläft, vom klaren Himmel schaut
Der lichte Abendstern;
In solchen heil'gen Dämmerstunden
Hat manches Herz mich schon gefunden;
O denk, wie Nikodemus einst getan:
Ich klopfe an.

Ich klopfe an und bringe nichts als Heil
Und Segen für und für.
Zachäus' Glück, Marias gutes Teil,
Beschert' ich gern auch dir,
Wie ich den Jüngern einst beschieden
In finstrer Nacht den süßen Frieden.
So möchte ich dir mit holdem Gruße nah'n;
Ich klopfe an.

Ich klopfe an, bist, Seele, du zu Haus,
Wenn dein Geliebter pocht?
Blüht mir im Krug ein frischer Blumenstrauß,
Brennt deines Glaubens Docht?
Weißt du, wie man den Freund bewirtet?
Bist du geschürzet und gegürtet?
Bist du bereit, mich bräutlich zu empfah'n?
Ich klopfe an.

Ich klopfe an, klopft dir dein Herze mit,
Bei meiner Stimme Ton?
Schreckt dich der treusten Mutterliebe Tritt
Wie fernen Donners Droh'n?
O hör' auf deines Herzens Pochen,
In deiner Brust hat Gott gesprochen:
Wach auf, der Morgen graut, bald kräht der Hahn:
Ich klopfe an.

Ich klopfe an; sprich nicht: Es ist der Wind,
Er rauscht im dürren Laub.
Dein Heiland ist's, dein Herr, dein Gott, mein Kind.
O stelle dich nicht taub;
Jetzt komm ich noch im sanftem Sausen,
Doch bald vielleicht im Sturmesbrausen.
O glaub, es ist kein eitler Kinderwahn:
Ich klopfe an.

Ich klopfe an, jetzt bin ich noch dein Gast
Und steh vor deiner Tür,
Einst, Seele, wenn du hier kein Haus mehr hast,
Dann klopfest du bei mir;
Wer hier getan nach meinem Wunsch,
Dem öffn' ich dort die Friedenspforte,
Wer mich verstieß, dem wird nicht aufgetan;
Ich klopfe an.

Autor: Karl von Gerok

Zum Advent
Ich strecke meine Arme dir entgegen,
Du müdes, schwergequältes Menschenherz;
Ich will an meinem Herzen treu dich hegen,
Mit linder Hand dir nehmen Sorg' und Schmerz!
Birg nur dein Haupt in meines Mantels Falten,
Daß meine Kraft durch deine Seele dring',
Nicht bange Zweifel mehr dein Inn'res spalten
Und nicht der Sünde Macht dich niederzwing'!

Ich strecke meine Arme dir entgegen –
Die Welt ist kalt, erstarrt ist Wald und Flur.
Sie giebt dir nicht der reinen Liebe Segen,
Du fühlst an deines Heilands Brust ihn nur.
Wie deine Mutter will ich treu dich leiten,
Dich sicher führen durch den Haß der Welt,
Es soll dein Fuß trotz Stein und Dorn nicht gleiten,
Wenn du nur willst, daß meine Hand dich hält!

Ich strecke meine Arme dir entgegen! –
O schau auf meiner Hände blutig Mal!
Ich möchte segnend sie auf's Haupt dir legen,
Daß dir zum Heil wird meine Kreuzesqual!
Mein Haupt trug auch um dich die Dornenkrone,
Um dich entrang sich mir der Schmerzensschrei,
So gieb dafür dein Herz mir hin zum Lohne,
Damit mein Tod auch dir ein Segen sein!

Autor: Margarete Stege

Es ist Advent!
Die Blumen sind verblüht im Tal, die Vöglein heimgezogen;
Der Himmel schwebt so grau und fahl, es brausen kalte Wogen.
Und doch nicht Leid im Herzen brennt: Es ist Advent!
Es zieht ein Hoffen durch die Welt, ein starkes, frohes Hoffen;
das schließet auf der Armen Zelt und macht Paläste offen;
das kleinste Kind die Ursach kennt: Es ist Advent!
Advent, Advent, du Lerchensang von Weihnachtsfrühlingstunde!
Advent, Advent, du Glockenklang vom neuen Gnadenbunde!
Du Morgenstrahl von Gott gesandt! Es ist Advent!

Autor: Friedrich Wilhelm Kritzinger

Advent
Es zieht ein süßer Tannenduft
durch die geschmückten Räume;
es weht die kalte Winterluft
um grüne Weihnachtsbäume.

Schon glänzt des Lichtleins heller Schein
auf dunklem Tannengrunde -
Advent! Die Weihnachtszeit zieht ein
in stiller Abendstunde.

O Erde, wie wird dir so wohl!
Denn bald wird Der erscheinen,
der dir ein König werden soll;
dann stillt Er all dein Weinen.

Einst kam Er in der heil´gen Nacht,
ein Kindlein, um zu sterben,
bald kommt Er in der Himmelspracht,
um Davids Reich zu erben.

Ihm zünden wir die Lichter an
auf grünen Tannenzweigen,
bis wir vor Seinem Zepter dann
anbetend froh uns neigen.

Autor: Eva von Tiele-Winckler

Vor Weihnachten
Heimliche Zeit,
wenn es draußen friert und schneit
und der Christ ist nicht mehr weit!

Wie’s tuschelt in den entferntesten Ecken,
kichert und lacht!
Überall Bepacktsein, Verstecken;
Hoffen und Wünschen webt feiernd durchs Zimmer:
ein Heinzelmannwirken im Lampenschimmer.

Mich deucht, ich sah einen güldenenen Schein:
Guckt da nicht Sankt Niklas zum Fenster herein?
Glocken erklingen in weiter Ferne.
Bratapfelduft aus dem Ofen quoll.

Am nachtklaren Himmel schimmern die Sterne verheißungsvoll.
Und schauen das Treiben und freuen sich mit
bei der eilenden Menschen frohklingendem Schritt.

Friedvolles Hasten weit und breit:
Weihnachten ist nahe! O heimlich Zeit!

Autor: Albert Sergel

Adventlied
Allum nur Nacht und Finsternis,
Verwesung um und um,
Des Friedens heilig Band zerriss,
Der Freude Lied ward stumm.
So schmachten wir vom Fluch beladen:
O Retter, eile mild herbei!
Wir rufen mit der Sehnsucht Schrei.
O komme, Heiland, voll der Gnaden.

Kein Tau erquickt das Saatgefild,
Kein Trost, kein Sonnenstrahl.
Wir selber sind des Todes Bild,
Es trauern Berg und Tal.
Die guten Engel sind geschieden:
Wir rufen mit der Sehnsucht Schrei:
O Lamm, verleihe uns den Frieden!

Autor: Guido Görres

Advent! - Weihnacht!
Advent! In Duft und Dämmerstille
ruh’n schlafbefangen Wald und Feld,
Doch heimlich geht ein leises Weben
vernehmbar durch die weite Welt,
Es hängt die zarten Silbernetze
verschwenderisch an Strauch und Baum,
Und zwischen seinen feinen Maschen
blickt still hervor der Weihnachtstraum.

Weihnacht! Und leis’ mit goldnem Finger
hat uns der Kindheit Hand berührt.
Wir wandern schon die Märchenstraße
die in der Wunder Reich uns führt.
Sie steh’n mit großen stillen Augen,
erwarten lächelnd unser Nah’n:
Dass wir das Heil der Kinderreinheit
zum zweitenmal durch sie empfang.

Nun blüh’n im Dämmerschein der Dome
Mysterien. Magisch lockt der Duft
der Weihnachtsrose, die der Winter
zu ihrem zartren Leben ruft.
Auf Goldgrund grüßen alte Bilder,
die ewig jung in holder Kraft.
Es jubiliert ein Chor von Engeln
dem, der erlösend Wunder schafft.

Wir seh’n den Stern, den seltsam schönen,
den Königen winken durch die Nacht.
Wir seh’n sie reiten ihre Straße
in altertümlich reicher Pracht.
Die Weisheit, Kraft und Einfalt kommen,
gezogen von der lichten Spur,
und ihrem Zuge lauscht verzaubert
in Feld und Wald die Kreatur.

Der Hirten Lobgesang erhebt sich,
zu grüßen das bestaunte Licht:
"Das zarte Reislein, holde Mutter,
der Mörderhand verstatt’ es nicht.
Bewahr’ es wohl im heiligen Schoße.
Wir lauschen jedes Spähers Tritt."
Sie singen’s. Und von selgen Kindern
singt’s hell ein Kreis von oben mit.

Nun flammt der Stern mit hellstem Strahle
wie aus dem Kern der Ewigkeit.
Hier liegt der Gottmensch. Seine Hülle
das raue Kleid der Dürftigkeit.
Doch einer Mutter leuchtend Auge
saugt in sein großes Auge sich.
Und fühlt erschauernd drinnen wirken
die Wonne aller Wonnen sich . . .

Da schauern Wälder, beben Klüfte
die unerhörte Kunde nach.
Den Stern zu Häupten, geht die Botschaft
des Heiles ihren Weg gemach.
Und wird zum Donnerschritt der Kämpfe
ihr sanfter Pfad: sie will nicht ruh’n,
bis alles, was vom Schoß des Weibes,
sich einigt in des Friedens Tun.

Holdseliges Licht! In Kindes Auge
wohnt einzig klar dein Gnadenschein.
Dein Herr und Träger hat gesprochen:
Ihr sollt so wie die Kinder sein.
O Menschheit, lausche seinen Worten!
Er steigt kein zweitesmal herab,
dich aus dem Alltag neu zu schaffen,
zu sprengen deiner Selbstsucht Grab.

So ist es uns ins Herz gegraben.
Der Kindheit Griffel grub es fest.
Dass keines dieser heilgen Bilder
von seinem alten Goldgrund lässt.
Und wenn sich neut die große Stunde,
dann zittert Erd’ und Himmel mit.
Und schweigend lauscht die Welt, die weite,
der ewigen Verheißung Schritt.

Autor: Albert Geiger

Es ist Advent
Seht her, die erste Kerze brennt,
es ist Advent, es ist Advent.
So dunkel ist die Winternacht,
drum haben wir ein Licht gemacht.
Es strahlt eine Kerze mit hellem Schein.
Doch es könnte die Nacht noch heller sein.

Seht her, die zweite Kerze brennt,
es ist Advent, es ist Advent.
So dunkel ist die Winternacht,
drum haben wir noch ein Licht gemacht.
Es strahlen zwei Kerzen mit hellem Schein.
Doch es könnte die Nacht noch heller sein.

Seht her die dritte Kerze brennt,
es ist Advent, es ist Advent.
So dunkel ist die Winternacht,
drum haben wir noch ein Licht gemacht.
Es strahlen drei Kerzen mit hellem Schein.
Doch es könnte die Nacht noch heller sein.

Seht her die vierte Kerze brennt,
es ist Advent, es ist Advent.
So dunkel ist die Winternacht,
drum haben wir noch ein Licht gemacht.
Es strahlen vier Kerzen mit hellem Schein.
Doch es könnte die Nacht noch heller sein.

Siehst du die Lichter nicht und den Glanz?
Es brennen doch schon alle Kerzen am Kranz!
Wenn nicht in uns ein Lichtlein brennt,
dann bleibt es dunkel, auch im Advent!
Jeder hilft jedem, so gut er kann.
Dann gehen viele Lichter an!

Autor: unbekannt

Advent
Die Tage sind so dunkel,
die Nächte lang und kalt.
Doch übet Sterngefunkel
noch über uns Gewalt.

Wir wollen nach Dir blicken,
Du Licht das ewig brennt
und ernstlich uns beschlichen
zum seligen Advent.

Autor: Max von Schenkendorf

Hinweis:

Unsere Gedichte-Sammlung wird durch unsere fleißigen Besucher in der Weihnachtszeit stets erweitert. Mach auch Du mit und trage Adventsgedichte ein, die auf unserer Seite bisher nicht zu finden sind. Gedicht eintragen

0.0 von 5 – Wertungen: 0